Lädt...
Logo Heilpraktiker POL-Gruppen

Das Ausbildungskonzept

Startseite / Das Ausbildungskonzept

POL

problemorientiertes Lernen
Eine ausführliche Anamnese und körperliche Untersuchung sowie die Erstellung der richtigen Diagnose dienen als Grundpfeiler für die erfolgreiche Behandlung eines jeden Klienten.
POL - problemorientiertes Lernen - dient dabei als effektives Werkzeug, um sich im dichten Dschungel der Differentialdiagnose zurechtzufinden.  Anhand von Leitsymptomen werden die verschiedenen Organsysteme behandelt und schrittweise der Weg zur Diagnose erlernt, sowie die auf den "fünf Säulen der Naturheilkunde" beruhende Therapie vermittelt.
POL - problemorientiertes Lernen - ist eine praxisorientierte Methode, in der die Teilnehmer Eigenverantwortung für ihr Lernen übernehmen und ihren Lernerfolg selbst evaluieren. Fallbeispiele und die Interaktion in der Gruppe sollen Problemlösungsstrategien fördern und das Gelernte vertiefen. Voraussetzung ist ein intensives Selbststudium aller Teilnehmer! Die Wurzeln des POL gehen zurück bis in das Jahr 1920. Erste Kurse an medizinischen Fakultäten fanden seit 1969 in den USA statt.

Das Ausbildungskonzept

Die Heilpraktiker POL-Gruppen© sind ein speziell auf die mündliche Amtsarztprüfung ausgerichtetes Ausbildungskonzept. Dieses besteht aus vier Modulen zu den übergeordneten Themenbereichen Respiratorisches System, Herz-Kreislauf-System, Gastrointestinaltrakt und Gesetzeskunde/kleine Fächer, in denen alle relevanten Prüfungsinhalte abgedeckt sind.

Bezugnehmend auf Leitsymptome werden anatomische und pathophysiologische Grundlagen rekapituliert sowie das anamnestische und therapeutische Vorgehen schrittweise erarbeitet und strukturiert.

Fallbeispiele werden differentialdiagnostisch bearbeitet und Untersuchungstechniken eingeübt. Jede neue Unterrichtseinheit beginnt dabei mit einem Brainstorming und einer kurzen Rekapitulation der Lerninhalte, was auch einen späteren Einstieg in die Gruppe möglich macht. Die Kursteilnehmer bekommen Hausaufgaben erteilt und stellen einen selbst bearbeiteten Fall nach zeitlicher Begrenzung vor. Regelmäßige Interaktionen durch die Tutorin sollen eine Simulation der mündlichen Prüfungssituation gewährleisten!

Bist Du sicher für die mündliche Amtsarztprüfung vorbereitet, so ist die schriftliche Prüfung nur halb so wild!